Ordnungswidrigkeiten

Anhörungsbogen oder Bußgeld erhalten – sofort & unverbindlich Kontakt zu RA Ferner aufnehmen: 0175 1075646

Rechtsanwalt für Ordnungswidrigkeitenrecht im Bereich IT & Technologie: Im Bereich der Ordnungswidrigkeiten ist Rechtsanwalt Jens Ferner Ihr Ansprechpartner, der hier seit Jahren entsprechend Bussgeldverfahren bearbeitet. Dabei wird nicht nur die übliche OWI-Erfahrung geboten – sondern ganz besonders auch die Erfahrungen eines Fachanwalts für IT-Recht im Umgang mit besonderen Bußgeld-Behörden wie Landesdatenschutzbeauftragter, Umweltbundesamt oder Bundesnetzagentur bereit gehalten.

RA Jens Ferner ist behilflich bei Bußgeldern, insbesondere nach folgenden Ordnungswidrigkeiten im Bereich IT & Technologie:

  • Bußgeld durch die Datenschutzbehörde wegen DSGVO-Verstoss
  • Grenzbezogene Bußgelder des Zolls
  • Bußgelder im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung
  • Bußgeld durch das Umweltbundesamt (UBA)
  • Bußgeld durch die Bundesnetzagentur – auch bei unerlaubter Telefonwerbung und Rufnummernabschaltung!

OWIs sind Gesetzesverstöße, die der Gesetzgeber als nicht so erheblich ansieht, dass sie durch strafgerichtliche Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden müssten, sondern die auch durch eine Verwaltungsbehörde mit einer Geldbuße belegt werden können.

Rechtsanwalt Jens Ferner bietet im IT-Recht die Expertise des Fachanwalts für IT-Recht und ist bei Bußgeldern von Bundesnetzagentur, Bundesumweltamt oder Zoll umfassend tätig. Auch in den spezifischen Bereichen des Online-Handels, etwa bei Bussgeldern wegen Verstößen gegen das Elektrogesetz durch das Umwelt-Bundesamt, wird erfahrene Vertretung geboten. Umfassende Vertretung wird zudem im Datenschutzrecht, bei behördlichen Verfahren aber auch zivilrechtlicher Inanspruchnahme geboten.

Wenn das UBA schreibt sollte man es ernst nehmen – es drohen empfindliche Bussgelder

DSGVO-Bußgeld

Bussgeld DSGVO – Anschreiben von der Landesdatenschutzbeauftragten NRW erhalten: Wenn Sie ein Anschreiben der Landesdatenschutzbeauftragten NRW bekommen, werden Sie erst einmal überrascht sein, vielleicht sogar in Sorge. In dem Anschreiben wird Ihnen ein mitunter kurzer Sachverhalt mitgeteilt, wobei Sie eine Frist erhalten, innerhalb derer Sie zur Stellungnahme aufgefordert werden.

Bei einem Datenschutzverstoss oder einer Datenpanne droht immer ein Bussgeld – auch bei direkter und sachgerechter Reaktion. Ich helfe als Rechtsanwalt vom Erhalt der ersten Anhörung bis zur gerichtlichen Prüfung des Bussgeldes, ggfs. Minderung des Bussgeldes.

Mit einem Anschreiben der Landesdatenschutzbeauftragten NRW sollten Sie ruhig, sachlich, aber auch nicht voreilig umgehen: Ein Anschreiben erfolgt regelmäßig nach Hinweis durch einen Dritten auf einen datenschutzrechtlich relevanten Sachverhalt. Zumindest grundsätzlich ist damit immer das Risiko eines späteren Bußgeldes zu sehen. Dabei gibt es keinen Zwang zu antworten, allerdings sollte dringend nicht pauschal geantwortet oder nicht geantwortet werden, sondern im Einzelfall abgewägt werden.